Home > Amateurfunk > Kurzwelle mit dem Kenwood R-2000

Kurzwelle mit dem Kenwood R-2000

Insgesamt ist es das mittlerweile vierte Geraet dieser Art, welches den Weg in die hiesige Amateurfunk-Station findet. Das erste wurde damals zugunsten eines Duobanders verkauft und zwischenzeitlich fuehrten zwei durch mehrere Jahre getrennte Nostalgie-Anfluege zur jeweiligen Neu- bzw. Gebrauchtanschaffung eines Kurzwellenempfaengers (0,1-30mhz) des Typs Kenwood R-2000. Beide Geraete waren leider nicht mehr in Ordnung und verweilten hier nicht sonderlich lange…

Doch unlaengst fiel ein eBay-Angebot ins Auge, welches ein tadellos erhaltenes Exemplar versprach – und dann hiess es ganz schnell „3-2-1-meins“ :-)

Dieser tatsaechlich sehr gut erhaltene Kurzwellenempfaenger macht wieder richtig Freude – und das, obwohl er, gemessen an heutigen Standards, ziemlich „rueckstaendig“ ist. Er hat nur zehn Speicherplaetze und ist mit Abstimmschritten von 50hz oder mehr (nicht weniger!) schon ziemlich „grobschlaechtig“ in der Abstimmung. Die Tasten und Schalterchen bilden aus heutiger Sicht einen Mittelweg zwischen den schwergaengigen Riesenknoepfen alter Empfangsboliden und den „Soft-Touch-Feldern“ der aktuelleren Amateurfunkgeraete.

Was zeichnet den R-2000 also besonders aus? Neben der wiederentdeckten Hoerfreude beim Mittelwellen und Kurzwellenrundfunkempfang ist es in erster Linie die Bauform, die, so komisch sich das vielleicht anhoeren mag, ein „gemuetliches“ Gefuehl vermittelt, wenn vor dem Geraet Platz genommen wird. Das schoene S-Meter und der durch den Frontlautsprecher vermittelte, wohlige, warme und trotzdem klare Klang vermitteln ein ausgewogenes Hoergefuehl. Der Empfaenger beschraenkt sich in punkto Bedienung auf das Wesentliche und ist eigentlich intuitiv bedienbar.

Die zehn Speicherplaetze reichen fuer die Speicherung einer signifikanten Frequenz eines jeweiligen Rundfunk- oder Amateurfunkbandes deutlichst aus, denn jeweils von ihr ausgehend laedt der Abstimmknopf zum links- oder rechtsseitigen Signalstoebern deutlichst ein…

Ein Schwachpunktt liegt im Grosssignalverhalten in den Abendstunden, hier sollte ggf. der Abschwaecher („RF ATT“) benutzt werden, weil der Empfaenger zur Ueberlastung neigt. Desweiteren fehlen natuerlich die diversen Nachbearbeitungsoptionen fuer die empfangenen Signale, da u.a. DSP im Jahr 1983, als das Geraet auf den Markt kam, noch kein Thema war. Doch generell bekommt man mit dem R-2000 ein solides und baulich ansprechendes Geraet – wenn man denn heutzutage noch ein gut erhaltenes Exemplar findet…

Technische Daten via RigPix.com:

Type: HF (VHF) receiver
Frequency range: 0.15-30 MHz (118-174 MHz option: VC-10)
Mode: AM/FM/SSB/CW
Receiver system: Triple conversion superheterodyne
1st IF: 45.9 MHz
2nd IF: 9.9 MHz
3rd IF: 455 KHz
Sensitivity: AM (10 dB S+N/N): 0.15-2 MHz <20 uV, 2-30 MHz <4 uV FM (20 dB S+N/N): 2-30 MHz <1 uV SSB/CW (10 dB S+N/N): 0.15-2 MHz <2 uV, 2-30 MHz <0.4 uV Selectivity: AM-Wide: 6 KHz (-6 dB), 18 KHz (-50 dB) AM-Narrow: 2.7 KHz (-6 dB), 5 KHz (-50 dB) FM: 15 KHz (-6 dB), 30 KHz (-50 dB) SSB/CW: 2.7 KHz (-6 dB), 5 KHz (-50 dB) CW-Narrow: 500 Hz (-6 dB), 820 Hz (-60 dB) with optional YG-455C CW filter Image rejection: >70 dB
Dimensions (W*H*D): 378*115*210 mm
Weight: 5.5 Kg
Manufactured: Japan, 1982-1992 (Discontinued)
Other: 10 memories. Four-step attenuator: 0-10-20-30 dB. Dual clocks with timer.
Slow/Fast AGC selector. Tone control. All mode squelch circuit. Scanning.
New price december 1985 in Sweden: 5537:- SEK

KategorienAmateurfunk
  1. 20. Mai 2014, 19:04 | #1

    Hi Norman,

    vielen Dank für den Beitrag zum R-2000. Das mit dem „wohligen Gefühl“ kann ich sehr gut nachempfinden. Genau aus diesem Grund suche ich schon seit einiger Zeit einen schönen Röhrenempfänger. So ein Gerät würde auch bei mir im Shack ein wohliges Gefühl vermitteln. Leider bin ich bis heute noch nicht fündig geworden. Vielleicht ergibt sich ja auf der Hamradio Ende Juni etwas.

    73 de Michael
    DL2YMR

  2. Lutz Hoeschel
    12. September 2015, 11:53 | #2

    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach dem o.g. Gerät auf Ihren Beitrag gestoßen.
    Ich habe aus vergangenen Zeiten ( Kurzwellenempfänger auf meinem Boot ) ein solches Gerät
    in einem sehr guten Zustand anzubieten.
    mit freundlichen Grüßen
    Lutz

  3. schnitzler
    5. Juli 2016, 14:38 | #3

    @Lutz Hoeschel
    Waren sie mal in Bad urach
    Aehrenstrauss noch im laden

  4. Holger
    18. Januar 2017, 21:49 | #4

    hallo,
    wer kann mir einen Tip geben zum R-2000 von Kenwood?
    ich hatte mir vor Kurzem einen R-2000 bei Ebay ersteigert,aber bem Testen der Funktionen fiel mir auf,daß sich der Frequenzbereich mit den UP/Down Tasten oder mit dem Abstimmrad nur bis zur Frequenz 25999,9 KHz schalten ließ. aber laut Datenblatt müßte der Frequenzbereich bis 30000 KHz gehen.

    wer weiß Rat oder hat einen Tip,ob vielleicht ein Bautel defekt sein könnte ?

    Holger

  5. 18. Januar 2017, 23:05 | #5

    Ich meine, dass ich mal gelesen habe, dass es eine Marine-Version des R-2000 gab, die nur bis 26mhz ging. Also muss das kein Fehler sein und ich vermute, dass man den Frequenzbereich nachträglich erweitern kann. Hier hilft weiteres googeln. Ich koennte mir auch vorstellen, dass der nette Techniker bei DIFONA eventuell eine Lösung wissen könnte…

  6. 19. Januar 2017, 12:51 | #6

    Man muss die Diode D 58 auf der SW-Unit, die sich direkt hinter der Frontplatte befindet, deaktivieren (herauslöten oder trennen), danach hat das Gerät den Empfangsbereich bis 30 mhz. Umbau auf eigene Gefahr!

  7. Holger
    20. Januar 2017, 16:17 | #7

    vielen Dank für den Tip mit der Diode D 58.sowas hatte ich schon vermutet,aber ich dachte,daß eventuell eine dieser Dioden defekt sein könnte.
    daß es da eventuell noch eine Marineversion gegeben haben könnte ist denkbar,denn ich glaube in einem Forum gelesen zu haben,daß jemand einen R-2000 auf seinem Boot hat und ihn verkaufen wollte.

    ich habe in den Schaltplan von der Switch Unit geschaut und habe die D58 gefunden.
    ich werde in den nächsten Tagen diese Diode einseitig heraus löten und werde dann hier berichten,ob der Frequenzbereich dann bis 30 MHz geht.

    Gruß Holger

  8. Holger
    20. Januar 2017, 23:45 | #8

    es hat geklappt. habe die D 58 Diode heraus gelötet und jetzt hat der Empfänger den Frequenzbereich bis 30 MHz.

    vielen Dank nochmal für diesen Idee.

    Gruß Holger

  9. 21. Januar 2017, 02:41 | #9

    de nada :)

  10. Holger
    21. Januar 2017, 19:46 | #10

    es handelt sich bei meinem R-2000 aber nicht um die Marine – Version,denn diese Geräte haben auf der Rückseite noch mehrere andere Anschlußbuchsen für Zusatzgeräte,wie z.B. ein Peilgerät und eine Peilantenne und auch einige Bedienelemente sind dort anders konfigoriert.

    ich vermute daher,daß es sich bei meinem R-2000 um ein Gerät handelt,welches für ein bestimmtes Land gefertigt wurde und die Empfangsfrequenz deshalb nur bis 26 MHz ging.

    ich habe nach dem Eingriff in das Gerät nochmal alle Funktionen getestet und habe auch den Empfang bis hoch zu 30 MHz mit einer President Lincoln in FM ,AM und SSB getestet.

    es hat alles funktioniert.

    Gruß Holger

  11. Holger
    21. Januar 2017, 20:02 | #11

    hier mal ein Link zu der Marine – Version des R-2000

    http://www.seefunknetz.de/r2000.htm

    Gruß Holger

  12. Holger
    21. Januar 2017, 20:04 | #12

    die Marine – Version des R-2000 nennt sich DEBEG R-2000 SP

    Gruß Holger

  1. 8. Juni 2015, 11:32 | #1