Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Lokales’

Frohes Neues mit den smAll Stars

1. Januar 2017 Keine Kommentare

Ein frohes neues Jahr wünsche ich allen Besuchern dieser Seite.
Ausser den Spambots natürlich… :-)

In den vergangenen Jahren standen an dieser Stelle um diese Zeit Berichte ueber die lokalen Kultkonzerte der “GT smAll Stars”. Da es mittlerweile die von mir gestaltete Webseite www.gtsmallstars.de gibt, verweise ich hiermit auf diese. Dort gibt es Neuigkeiten, Fotos, Rueckblicke usw. und Einblicke in die Aktivitaten der Akteure…

Hier nur soviel: Es war auch diesmal wieder ein Fest :-)

KategorienLokales

Bewegungen

27. Dezember 2016 Keine Kommentare

Am 20. Januar 2017 erscheint offiziell das neue Album “BEWEGUNGEN” von Mickey Meinert.

Stephan Unkrüer hat ihm vorab im Studio über die Schulter geschaut…

Weiteres demnächst auf http://www.mickeymeinert.de

KategorienLokales, Musik, Videos

Frohe Weihnacht, Baby!

9. Dezember 2016 Keine Kommentare

via GtsmAllStars.de:

Die smAll Stars starten auch in dieser Saison wieder ihre Konzerte in der Weberei Gütersloh. Vom 27.-31.12.2016 gibt es allabendliche “Klassix”-Shows. Was sich genau dahinter verbirgt… – Überraschung!

Am zweiten Weihnachtstag (26.12.16) gibt es in diesem Jahr eine weihnachtliche Zugabe, auf die sich Mickey Meinert und Gerry Spooner hier schon eingrooven.

Restkarten hierfür gibt es bei der Weberei Gütersloh unter http://www.die-weberei.de.

Der hier spontan entstandene Bluesanteil basiert auf dem Song “Frohe Weihnacht, Baby”, der auf dem Album “Schöne Bescherung” von Dieter Kropp enthalten ist…

“Jingle Bells” im Original von James Lord Pierpont

Ein Film von Stephan Unkrüer & Daniel Krestovsky

KategorienLokales, Musik, Videos

Woche der kleinen Kuenste 2016

27. August 2016 Keine Kommentare

Die sogenannte “WdkK” findet einmal jaehrlich an fuenf Werktag-Abenden (Montag bis Freitag) statt. An jedem Abend stehen zwei verschiedene Bands, Gruppen, Kuenstler auf der Buehne. Das Programm wird gestaltet von der Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz Guetersloh und besticht alljaehrlich durch einen homogenen Mix aus Experiment und Attraktion.

So traten in der Vergangenheit neben unbekannteren Gruppierungen aus aller Welt (die immer wieder fuer Ueberraschungen gut waren) so bekannte Leute wie Georgie Fame, Zoot Money, die Gebrueder Wingenfelder, Brian Auger Trinity, Bobby Kimball (Toto), Jango Edwards, Cosmo Klein und viele weitere auf.

Zudem gab es immer Fenster fuer lokale Bands und Kuenstler, welche unter anderem durch die Dizzy Dudes, Mickey Meinert oder Richie Arndt bekleidet wurden.

In diesem Jahr wirkte die “Woche” besonders gelungen – nicht zuletzt aufgrund der idealen Wetterverhaeltnisse…

Puenktlich zum ersten Programmabend am Montag, den 22.8.16, klarte das bis dato schmuddelige Herbstwetter auf. Die Blues-Ikone Abi Wallenstein und der “Vizeweltmeister im Bluesspielen”, Michael Van Merwyk, lieferten die perfekte Einstimmung mit solidem, gradlinigen Blues-Rock – und einer unverwechselbaren Stimme Wallensteins.

Danach konnte man schon fast von “In The Summertime” sprechen, denn Ray Dorset und Mungo Jerry brachten nicht nur eben diesen Allzeitsommerhit, sondern ebenfalls ueberraschend-starke Bluesrock-Toene, gepaart mit weiteren Pop-Hits, wie z.B. “Lady Rose”. Somit knuepften sie treffsicher an das Vorherige an, schafften aber auch eine gute Ueberleitung zur letztendlichen Partystimmung.

Mit dem Dienstag kam die Bullenhitze. Der zudem letzte Ferienabend und das berechenbare Wetter trugen sicherlich dazu bei, dass der Dreiecksplatz mit geschaetzten 5000-6000 Besuchern aus allen Naehten zu platzen drohte – und das bei einem Jazzkonzert.
Das “Maria Baptist Jazz Orchestra” lieferte handwerklich astreinen Jazz, der aber doch fuer viele Ohren sehr bzw. zu speziell war.

Doch die Leute blieben und warteten auf Max Mutzke, der sein Projekt “Maximal Max” vorstellte. “Leute, 6000 Leute sind zuviel fuer ein Jazzkonzert, geht mal wieder heim”, sagte er sueffisant-ironisch inmitten seines umjubelten Auftritts, der einen Spagat zwischen Soul, Pop und natuerlich Jazz vollzog.

Dieser Abend war quasi ein “Stresstest” fuer alle Beteiligten, insbesondere der das Gelaende umgebenden Gastronomie, die teilweise den Betrieb unterbrechen musste, weil alle verfuegbaren Glaeser in Umlauf waren. Letztendlich hiess es aber: Test bestanden.


Der Mittwoch begann betulich mit dem Acapella-Sextett “Voisix” aus Paderborn. Es war das einzige Konzert, welches der Schreiber dieser Zeilen nicht selbst miterlebt hat.

Die Meinungen anderer dazu gingen auseinander, sie reichten von “sehr schoen” bis “zuviel Gequatsche und unglueckliche Titelauswahl”. Die Wahrheit lag wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

Puentklich zum Auftritt der kleinen, quirligen Powerfrau aus Frankreich, Nina Attal, war ich dann wieder zugegen. Dieser sehr talentierte Wirbelwind praesentierte Soul mit Funk-Einfluessen vom Feinsten.

Auch solo wusste Nina an den Tasten zu ueberzeugen. Sie rannte mit ihrer Gitarre ins Publikum und tanzte auf den Tischen.

Da wurde selbst der Klischee-Ostwestfale von den Stuehlen bzw. der Bierbank gerissen…

Die Hitze erreichte ihren Zenith am Donnerstag. Fuer mich war es ein besonderer Tag, denn diesmal war ich nicht nur passiv als Zuschauer, sondern aktiv dabei. Meiner langjaehrige und freundschaftliche Beziehung zur Band “Fools Garden” hatte sich auch in Veranstalterkreisen herumgesprochen und somit wurde mir die Betreuung der Band aufgetragen.

Die bei 35 Grad schon am Nachmittag beginnende Aufgabenpalette reichte vom Roadie-esquen Schleppen diverser Alukoffer ueber Essenkoordinierung nebst Bestellung bis hin zu Interviewabsprachen mit Sponsoren und interessierten Fernsehteams – und natuerlich waren auch ein leckeres, gemeinsames Essen sowie das Aftershow-Bierchen nebst Extra-Currywurst Bestandteil dieses sprichwoertlich heissen Abends, den zunaechst der aeusserst sympathische Aly Keita mit seinem magischen Balafon eroeffnete. Seine fein abgestimmte Band und er sorgten fuer afrikanische Klaenge und teilweise sogar karibisches Sommerfeeling in Guetersloh. “Fools Garden” betraten gegen 21:30 Uhr die Buehne und wurden gleich ueberschwenglich empfangen.

Mit einer quer durch die Studioalben ihrer mittlerweile 25-jaehrigen Bandgeschichte abgestimmten Songliste bewiesen sie, dass sie eben NICHT das One-Hit-Wonder sind, fuer das viele sie im Vorfeld hielten. Natuerlich kam der Zitronenbaum auch zum Einsatz, aber ueberraschenderweise nicht zum Schluss, sondern mehr oder weniger mittendrin, was dazu fuehrte, dass die von Peter Freudenthaler zuvor in Richtung der Sitzenden gemachte Ankuendigung “Euch kriegen wir auch noch hoch” schnell wahrgemacht wurde…

Das war ein toller Tag, der fuer mich quasi einmal “um die Uhr” (von 15 bis 3 Uhr) dauerte.
Ich wuerde es jederzeit wieder tun…

Nach ihrem Auftritt sollte der Dreiecksplatz bitteschoen auf Jahre hinaus unbespielbar sein – so ungefaehr kuendigte Frontman Max Oestersoetebier seine “Sazerac Swingers” am Freitagabend an, nachdem zuvor die Hamburger Soulsaengerin “Miu” mit grossem Personalaufwand eine anstaendige, aber auch sehr brave Show abgeliefert hatte.

Die Lokalhelden aus Guetersloh, die sich vor fuenf Jahren in der kleinen Weinbar “Vinus” quasi formierten, forderten die noch Sitzenden gleich beim ersten Stueck zum Aufstehen und Naeherkommen auf. Was folgte, kann man nur als eine “Riesenparty” bezeichnen. Doch ihre eigenen Kompositionen im wahrlich besten Mix mit diversen Klassikern waren ihnen nicht genug, denn zu einer richtigen Show gehoeren zum einen eine attraktive Frau und zum anderen ein Weltstar.

Marlene Von Steenvag, die “deutsche Antwort auf Dita Von Teese”, gab sich die Ehre und badete zu den Klaengen der Sazeracs in einem riesigen Cocktailglas, spaeter stand sie in aufreizender Waesche nochmals auf der Buehne und betoerte die eifrig arbeitenden Musiker.

Doch damit nicht genug: Glen David Andrews, der Star der Musikszene New Orleans, uebernahm das Mikrophon – und hatte das Publikum sofort im Griff. Mit beneidenswerter Selbstsicherheit versammelte er die “starken Maenner” vor der Buehne. Aus gutem Grund, denn kurz darauf liess er sich von ihnen auf dem Ruecken singend durch die Massen tragen.

Ohnehin war die Band sehr ausflugsfreudig, so gingen sie zu mehren mit ihren Instrumenten durch das Publikum, Boogiespezialist Dennis Köckstadt spielte zwischenzeitlich auf “dem” Stein des Dreiecksplatzes weit Abseits der Buehne ein Intermezzo. Die Leute tanzten und feierten und kamen somit der anfaenglichen Ankuendigung, den Platz abzureissen, schon sehr nahe.

Fazit:
Krachender haette man diese gelungene “Woche der kleinen Kuenste” nicht beenden koennen!

KategorienLokales, Musik

Radrennen faellt ins Wasser

4. August 2016 Keine Kommentare

Lokale Pressemitteilung:

RADRENNEN FÄLLT INS WASSER
Absage aufgrund mangelnder Teilnahme unvermeidbar

Gütersloh. Das traditionsreiche „Radrennen über Wasser“ wird eingestellt. Die für den 20. und 21. August geplante 53. Auflage des Spektakels auf dem Teich an der „Neuen Mühle“ wird aufgrund zu geringer Anmeldezahlen im Starterfeld abgesagt. Laut Veranstalter, dem „ToyRun4Kids e.V.“, haben sich bis zum 3. August lediglich 11 Teilnehmer angemeldet. Als sehr enttäuschend empfindet der Verein auch die Resonanz auf den Firmen- und Vereinswettbewerb, für den sich lediglich eine Mannschaft des TSC Viktoria Clarholz angemeldet hat. Hier wäre es um rund 5.000 Euro für die Jugendarbeit der Vereine gegangen.

Um die Veranstaltung bespielen zu können werden mindestens 40 Teilnehmer benötigt. Bereits vor zwei Jahren waren es nur knapp über 30, so dass der Start um eine Stunde nach hinten verschoben werden musste und das Rahmenprogramm ausgebaut wurde. Mit noch weniger Teilnehmern ist das Radrennen über Wasser nun gar nicht mehr durchführbar. Den Grund für die Zurückhaltung sieht der Veranstalter in der stark gesunkenen Risikofreude. Auch, wenn es noch nie zu größeren Verletzungen kam, ist ein Grundrisiko bei der Fahrt mit dem Rad über die nassen Planken im Teich natürlich gegeben.

Der ToyRun4Kids e.V., der seit 2005 als Veranstalter aufgetreten ist, zieht nun einen Schlussstrich unter das Rennen in seiner bekannten Form. Seit 1954 wurde das Radrennen über Wasser 53 Mal durchgeführt. Ohne die großartige Unterstützung durch Helfer, Sponsoren und Zuschauer hätte das Rennen nicht so lange überlebt. »Das sich kaum noch Menschen motivieren lassen, die nicht ganz ungefährliche Tour über den Teich zu wagen, muss man akzeptieren«, fasst Hans-Jörg Milse vom ToyRun4Kids zusammen. Traurig macht es trotzdem.

(Foto: Matthias Reimann – Bielefeld)

KategorienLokales