Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Musik’

Roberto ist Blanco

14. August 2014 Keine Kommentare

via www.freude-ist.de :

“Roberto Blanco ist eine deutsche Schlager-Legende: Mit “Ein bisschen Spaß muss sein” prägte er die Hochzeit des Schlagers in den 70er deutlich mit. Zuletzt sorgte der 77-jährige allerdings nicht mit seiner Musik für Schlagzeilen, sondern mit seiner Ex-Frau: die ging und nahm alles mit. Roberto ist, wie er heisst: Blanco. (…)
Jetzt haben sich Werber kurzerhand den Schlager-Opa geschnappt und steckten ihn zusammen mit einem BMW 4er Cabrio und einigen heißen Fegern in ein Rap-Video. Darin rappt Blanco zwar weniger musikalisch überzeugend, dafür aber unheimlich selbstironischer über seine Insolvenz und die günstigen Mietwagen von Sixt. (…)”

Genial. Roberto tritt hiermit quasi die Nachfolge von Matthias Reim an, der vor ca. zwei Jahren (ebenfalls aufgrund eigener Insolvenz und in Anlehnung an seinen grossen Hit “Verdammt, ich lieb’ dich”) fuer die Firma Sixt “Verdammt, ich hab’ Nix” sang… :)

Weiter geht’s bei Sixt.de

KategorienMusik, Videos

Meeting Toto’s Bobby Kimball

13. August 2014 2 Kommentare

Heute traf ich Bobby Kimball, seines Zeichens Gruendungsmitglied und eine Stimme der beruehmten Band TOTO, zu einem Kurzgespraech. Mehr dazu demnaechst auf diesem Kanal, im Podcast und bei Gütersloh TV. Thanks and hugs to GTOWNMUSIC :-)

KategorienLokales, Musik

Werner Vogt & Mickey Meinert

27. Juni 2014 Keine Kommentare

“Rock’n'Roll Denkmal” in Tino Bubig’s “Maschinenraumstudio”.

Die gleichnamige CD von und mit Werner Vogt ist mittlerweile bei Timezone Records erschienen.

KategorienMusik, Videos

Eurovision Song Contest 2014

11. Mai 2014 Keine Kommentare

Urspruenglich sollte das Folgende “nur” ein kleiner Facebook-Beitrag werden, daher ist es sprachlich auch nicht voellig ausformuliert. Doch es spiegelt das wieder, was unsereins ueber den diesjaehrigen “Eurovision Song Contest” denkt, also warum doppelte Arbeit machen? :-) Zitat:

“Habe gerade quasi im Schnelldurchlauf die abendlichen #ESC – Ereignisse nachgeholt. Meine (musikalischen!) Favoriten waeren Daenemark (ja, der Bruno-Mars-Abklatsch) und (mit weitem Abstand) die Niederlande gewesen.

Der Sieg Oesterreichs war tatsaechlich vorhersehbar, da alles fuer diese Veranstaltung massgeschneidert war. Trotzdem: Echt gute Stimme und Auftritt.

Ein Vergleich mit Udo Juergens, der 1966 den ersten (und bis dato einzigen) ESC-Sieg fuer Oesterreich holte, waere und ist vermessen, da der ESC mittlerweile auch zum Sprachrohr fuer politische Botschaften (oder zumindest ein Spiegelbild politischer Tendenzen) geworden ist – und ein transsexueller Mensch vielen ESC-Anhaenger/innen mittlerweile aus der Seele singt. Paradoxerweise werden viele Leute den Sieg von Conchita Wurst wohl mit “Merci Chérie” kommentieren :-)

Oberweitenlastige Pseudo-Raps aus Polen hatten gluecklicherweise keine Chance und der zu sehr aufgesetzt wirkende Slapstick aus Frankreich landete zurecht ganz hinten.

Die Beitraege aus Malta und Ungarn klangen nicht schlecht, aber doch eher nach Kopien von aktuelleren Hitparadensongs. San Marino floppte mit Ralph Siegel am Klavier und einem durchweg langweiligen 08/15-Liedchen.

Der deutsche Auftritt von “Elaiza” ging -bis auf den Rock der Saengerin- absolut in Ordnung. Schade, dass es nur zu Platz 18 gereicht hat.”

Okay. “The Wiener takes it all”, so war heute zu lesen. Glueckwunsch, Austria!

KategorienMedien, Musik

Happy Guetersloh!

19. April 2014 Keine Kommentare

Klasse gemacht und mit sehr vielen, stadtbekannten Gesichtern!

Song by Pharrell Williams / Video by Guetersloh TV

KategorienLokales, Musik, Videos