Home > Computerkram > Altes Gezwitscher

Altes Gezwitscher

NormCast „is just starting to figure out what this is all about :)“

Das war mein allererster „Tweet“ auf „Twitter“, abgesetzt im März 2008. Knapp 12.000 weitere sollten bis zum Oktober 2017 folgen. Manchmal waren es kommentierte Links zu irgendwelchen Zeitungsartikeln, oftmals begleitende Kommentare zu live ausgestrahlten Fernsehsendungen, Weltnachrichten, Fussballspiele, undsoweiter. Natuerlich waren auch viele in 140 Zeichen gequetschte Beiträge in eigener Sache darunter. Doch das Allermeiste davon ist heutzutage nicht mehr relevant, denn es war immer situationsbezogen. Manches war ausserhalb des zeitlichen Kontextes sogar nicht mehr erwünscht und somit fasste ich nun den Entschluss, das Twitter-Archiv aufzuräumen, denn manche Dinge müssen nicht auf ewig im Netz der Netze auffindbar bleiben…

Twitter entschlacken. Ballast abwerfen. Aufräumen. Einfach ist das nicht, denn die meisten Online-Dienste und/oder Hilfsprogramme haben aufgrund einer Beschränkung, die Twitter irgendwann mal zusätzlich aktiviert hat, nur Zugriff auf die letzten 3.200 Tweets. Jeden Tweet einzeln zu löschen, das kam auch nicht in Frage, weil das viel zu umständlich, eintönig und langwierig gewesen wäre.

Eine Recherche brachte das vielversprechende Programm „Twitter Archive Eraser“ zutage, welches hier letztendlich auch wunderbar funktioniert hat.

Das Programm braucht (leider!) das Microsoft .NET-Framework 4.5, welches es aber bei Bedarf mit installiert. Also sollte man am besten sein Windows-System vor der ganzen Prozedur einmal sichern, damit es danach wieder sauber zurückgespielt werden kann.

Zudem muss das bisherige Twitter-Archiv vorher komplett heruntergeladen werden. Die Option hierfür findet sich aktuell in den Twitter-Account-Einstellungen ganz unten.

Nach dem Start fordert der Twitter Archive Eraser natürlich einen Login in den eigenen Twitter Account. Daraufhin wird eine Sicherheits-Pinnummer generiert, die das Programm für diese eine Sitzung für den Zugriff auf das Twitterkonto autorisiert. Alles andere ist eigentlich recht einfach. Das heruntergeladene Twitter-Archiv muss in den Eraser geladen werden, woraufhin alle bisher abgesetzen Tweets erscheinen. Diese sind dann entweder einzeln an- und abwählbar, man kann aber auch ganze Zeiträume (Monate, Jahre…) in einem Rutsch löschen lassen. Hier dauerte dieser Vorgang für die knapp 12.000 Tweets nur wenige Minuten.

Ein nützliches Werkzeug ist er also, dieser „Twitter Archive Eraser“. Das heruntergeladene Archiv kann für Nostalgiezwecke natürlich behalten werden, es wird im Browser sehr übersichtlich dargestellt und es lässt sich wunderbar darin stöbern. Ab jetzt ist es aber nur noch lokal auf dem Heim-PC vorhanden und nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich. Somit lassen sich auch internette Spuren verwischen…

Twitter ist ein grossartiges, schnelles Medium. Es verleitet aber in gewissen Situationen auch zu sehr spontanen Stimmungsäusserungen, die im Nachhinein nicht immer angebracht waren und/oder auf Dauer nicht mehr unbedingt erwünscht oder zutreffend sind. 12.000 Tweets aus acht Jahren wollte ich nicht komplett manuell kontrollieren – und zog somit diese Konsequenz. Die Alternative wäre gewesen, den Account zu löschen, allerdings wäre dann wirklich alles weg gewesen, auch die Follower und die Liste derer, denen man selbst folgt, von der User-ID ganz zu schweigen. Somit blieb das alles erhalten und nun heisst es: „Auf ein Neues“ – aber zukünftig etwas entspannter, überlegter und vielleicht auch nachhaltiger…

KategorienComputerkram
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks