Home > Medien > Norwegen schaltet UKW ab

Norwegen schaltet UKW ab

In Norwegen wurde am 11.01.17 um 11:11 Uhr der UKW-Rundfunk abgeschaltet. Von nun an müßen dort digitale DAB+-Empfänger vorhanden sein, um “normales” Radio hören zu können. Die Topographie Norwegens ist allerdings schwierig, so dass eine gänzliche Abdeckung mit den digitalen Signalen nicht zu gewährleisten ist. Über 200.000 DAB-Radios, die für DAB+ nicht mehr taugen (aber immerhin noch UKW konnten), landen nun im Müll, von den Abermillionen UKW-Geräten mal ganz zu schweigen. Ein Horrorszenario…

Zumindest auf lokaler Ebene ist UKW nach wie vor nahezu unersetzlich. Es erfüllt seinen Zweck absolut und klingt oftmals sogar besser als so mancher digital-komprimierter DAB-Sender. Millionen nach wie vor vorhandene UKW-Geräte bilden die ultimative Berechtigungsgrundlage zur Aufrechterhaltung des UKW-Verbreitungsweges…

Natürlich darf und soll die digitale Infrastruktur weiter ausgebaut werden, hier wäre aber eine Breitbandoptimierung wichtiger als ein “neuer”, individueller Standard, der nach dem nächsten “+” im Namen nur wieder millionen Tonnen Elektroschrott produzieren wird….

Man ist auf jeden Fall gut beraten, sich zumindest einen handelsüblichen FM-Transmitter zuzulegen, um irgendwann seine alten Dampfradios noch versorgen zu können…

Weiterlesen bei Taz.de

KategorienMedien
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks