Home > Musik > Singleraspel Harting 45 T

Singleraspel Harting 45 T

Achtung! Der folgende Beitrag ist für Vinylsammler, die pfleglich mit ihren Platten umgehen, tunlichst NICHT geeignet :-) Das nachfolgend vorgestellte Gerät ist eher was für die ohnehin abgenudelten Singles, die ihr Leben eigentlich gelebt haben und die sich vielleicht noch in der ein- oder anderen Kellerkiste wiederfinden. Ein paar solcher geschichtstraechtiger Exemplare waren hier gluecklicherweise auch noch vorhanden, denn ich mag solche kleinen, exotischen Geräte, wie z.B. den Ion Vertikalplattenspieler, für die hier nur solche Platten in Frage kommen. Ernsthaft benutzt werden diese eher als “Gadgets” anzusehenden Plattenspieler nicht, aber sie muessen dennoch gut aussehen und einwandfrei funktionieren, sonst werden sie nicht sichtbar aufgestellt…

Der “Harting 45 T” ist ein wirklich kleiner Plattenwechsler, dessen Chassisgroesse mit der eines Tefifons vergleichbar ist. Er ist sehr simpel aufgebaut, wie den folgenden Bildern entnommen werden kann. Ein Elac-Tonabnehmersystem mit zugehoeriger Nadel des Typs “SM 103″ sorgt fuer einen tatsaechlich ueberraschend-guten Klang, der, je nach innerer Beschaltung, sowohl in Stereo, als auch in Mono erfolgen kann. Das Gerät wurde hier an ein altes “Nordmende Bohème” Röhrenradio angeschlosssen.

Zunächst musste der Dreckspatz erstmal einen Funktionstest überstehen. Erstaunlicherweise machte die Funktion dem Aussehen keine Ehre, denn alles schien trotz des Alters und des Zustands gut zu funktionieren. Also ging es erstmal ans säubern. Hierfür wurde der Kleine komplett aus dem Anzug gehauen und gereinigt, sowie die Mechanik begutachtet.

Letztendlch funktioniert er jetzt wieder einigermaßen gut. Ein Problem, welches der Harting hat, ist, dass der Schaft bzw. die Abwurfachse nach unten hin etwas dicker wird. Dadurch sollten die Singles straff anliegen, um das sogenannte “Eiern” zu vermeiden. Leider hatten später gepresste Singles oftmals minimal kleinere Mittellöcher, so dass diese nicht ganz nach unten fallen und manchmal ggf. krumm “hängenbleiben”. Dennoch werden sie auch so meistens fehlerfrei abgespielt. Wie gesagt, man sollte seine wahren Schätze hierbei nicht verwenden…

Diese kleine Plattenmühle im Spielzeugdesign ist nicht besonders präzise (ab und zu muss man mal etwas nachhelfen), sie ist jedoch nett anzusehen und sicherlich eine Bereicherung für so manches, altes Dampfradio – und als Wochenendbastelprojekt bestens geeignet…

Weitere Infos zu diesem Gerät gibt es beim Radiomuseum.org. Es handelt sich hierbei übrigens um ein westfälisches Produkt, denn der Urheber Wilhelm Harting baute diese Geräte Anfang der 1960er Jahre in Espelkamp. Die Firma gibt es auch heute noch, siehe www.harting.com.

KategorienMusik
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks