Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Dual IR6S Multiradio

23. Mai 2017 Keine Kommentare

Vor knapp 5 Jahren kaufte ich eine kleine Panasonic-Stereoanlage für’s Schlafzimmer. Sie funktioniert immernoch ausgezeichnet, doch mittlerweile werden hier kaum noch CDs gespielt und aufgrund von veränderten Hörgewohnheiten ergab sich der Wunsch, auch Webradios im Schlafzimmer hören zu können. Zwischenzeitlich musste dafür das Smartphone mit der Audials-Software herhalten, doch auf Dauer war das etwas zu “unbequem”…

Für kleines Geld gab es nun ein Gebrauchtgerät des Typs “IR6S” von der Firma “Dual”, die zwischenzeitlich leider eher mit billig anmutenden Geräten auf sich aufmerksam gemacht hatte, die nun gar nicht zu der stolzen Tradition der Gebrüder Steidinger passten, die vor vielen Jahren legendäre, hochwertige Plattenspieler gebaut hatten. Tatsächlich war “Dual” zu einem Label für Billigwaren verkommen, was teilweise immernoch der Fall ist. Dennoch machte dieses kleine “Multiradio” von Anfang an einen ordentlichen Eindruck. Es verfügt über herkömmliches UKW und neumodisches DAB+, es kann Musik via upnp-Freigaben und natürlich tausende von Radiosendern aus dem Internet abspielen. Zudem gibt es einen Aux-In und einen Kopfhöreranschluss. Ein USB-Anschluss für externe MP3-Quellen fehlt leider, ist aber auch nicht sooo wichtig, denn schnell auf die Fritzbox geschobene Dateien spielt dieses kleine Gerät im Kofferradioformat problemlos via upnp ab.

Der Klang ist knackig, ausgewogen und erstaunlich gut. Die Verarbeitungsqualität ist mit Sicherheit ausbaufähig, gibt aber spontan auch nicht viel Anlass zur Kritik. Es sieht alles nett und aufgeräumt aus und das Menü ist sehr einfach strukturiert. Dieses ähnelt sehr stark dem des hervorragenden Technisat Digitradio 450 und ist in weiten Teilen sogar identisch.

Als Radiowecker soll es hier herhalten und Dank zweier unterschiedlicher Weckzeiten und individuell anpassbarer Wecklautstärken und -Quellen ist das auch sehr bequem möglich. Somit muss ich mir morgens nicht mehr die Doppelmoderationen des WDR anhören, die meistens zu panikartigem Abschalten und erneutem Einschlafen geführt hatten. Des nachts ist der Zugriff auf die “ARD Info Nacht”, die der WDR nicht überträgt, dank Zugriff auf “B5 Aktuell” via Webradio oder “NDR Info Spezial” via DAB+ gesichert. Dem samstäglichen Wecken mit Werner Reinke auf hr1 steht nun auch nichts mehr im Wege :)

Podcasts lassen sich einfach abonnieren, Webradios wie Frank Laufenberg’s Popstop findet man sofort in den Verzeichnissen.

Ein Nachteil ist die Beleuchtung des Displays, die in drei Stufen einstellbar ist. In der Position “Hoch” ist sie sehr hell, bei “Mittel” ist sie passend, doch bei “niedrig” ist sie fast ganz aus und unlesbar. Das ist gut für die Nacht, zumal man diese Stellungen für die Modi “Eingeschaltet” und “Stand by” separat definieren kann, aber im Betrieb ist es für das Schlafzimmer eine Spur zu hell, so dass auch hier wieder der seit Jahren bewährte, abgeknickte Bierdeckel als Blende herhalten muss…

Die Wlan-Verbindung hält sich stabil, die Empfangsleistung ist ordentlich. Die vorderen Knöpfe sind sinnvoll und auf das nötigste beschränkt. Der Holz-Look gefällt. Lediglich ein Batteriefach hätte dem Gerät noch gut getan…

Der derzeitige Neupreis von ca. 150 Euro (Amazon) ist allerdings gefühlt etwas zu hoch. Hier hätten es 30 Euro weniger auch getan. Als Gebrauchtgerät oder bei eBay gibt es das Dual IR6 aber auch schon für unter 100 Euro, was hierfür durchaus akzeptabel ist.

KategorienMedien

SD adé – So what?

9. Mai 2017 Keine Kommentare

Ein Beitrag bei Golem.de und in diversen anderen Onlinezeitungen weist heute auf eine moegliche Abschaltung der privaten SD-Satellitenfernsehsignale in naher Zukunft hin. Demnach koennten die bisher kostenfrei empfangbaren, “normal” aufloesenden Kanaele von RTL, SAT1 & Co. in den naechsten fuenf Jahren zugunsten einer Exklusivverbreitung ueber die “HD+”-Plattform abgeschafft werden. Danach waeren diese Fernsehsender nur noch mit einer entsprechenden Karte gegen eine monatliche Gebuehr zu empfangen. So weit, so schlecht…

Werbung alleine scheint sich nicht mehr zu rentieren und sie trifft bei Fernsehzuschauern auch zunehmend auf Nichtakzeptanz. Es ist ja auch ein Kreuz. Kaum ist der Ferrari durchs Ziel, kaum ist die letzte Runde geboxt oder gerade dann, wenn Vin Diesel und Paul Walker gemeinsam ueber die Pisten rasen, kommt – Werbung. Die Atmosphaere ist dahin, man wird wieder brutal in die Realitaet der eigenen Welt zurueckkatapultiert. Das ist nicht schoen – und vielen Leuten ist es mittlerweile einen zusaetzlichen, ueberschaubaren Geldbetrag wert, dafuer zu bezahlen, dass das eben nicht mehr passiert. Doch schauen wir der Realitaet mal ins Auge: HD+ bietet den Sendern viele Steuermoeglichkeiten, die die Fernsehfreiheit ihres Publikums beschneiden. Beispielsweise ist es den Sendern moeglich, Aufnahmen ihrer Programme zu verhindern oder sie mit der Einschraenkung zu versehen, dass beispielsweise nicht vorgespult (und damit die Werbung nicht weggespult) werden kann. Dafuer sieht man die Werbung immerhin in HD. Ganz toll…

Die Zukunft des Fernsehens wird nicht rosig. Senderbetreiber werden sich ob der wachsenden Konkurrenz durch diverse Online-Streaming-Portale in Zukunft genauer ueberlegen muessen, ob sie es sich leisten koennen, die Kunden zu veraergern. Lineare Privatfernsehsender, die in grottenschlechter Qualitaet senden (Family TV), werden diese Zeit hoechstwahrscheinlich gar nicht mehr erleben. Diejenigen, die Fernsehserien nach wenigen Folgen absetzen oder in Spartenkanaele verschieben (ProSieben, Kabel Eins & Co.), werden ihre Zuschauer weiterhin an Netflix oder Amazon verlieren. RTL (und insbesondere RTL 2) wird bemerken, dass ein messbarer Grossteil der Zuseherschaft nicht bereit sein wird, fuer Scripted-Reality ueberhaupt zu bezahlen, die entsprechenden Konsumenten werden sich andere Ganztagsberieselungen suchen (muessen), denn HD+ Karten werden bestimmt nicht z.B. via Hartz4 subventioniert werden.

Undsoweiterundsoweiter. Dies ist natuerlich eine rein subjektive Einschaetzung und vielleicht kommt es ja auch ganz anders. Dennoch: Ich bezahle lieber einen kleinen Betrag fuer einen von mir ausdruecklich gewuenschten, mir zugestreamten Inhalt, als pauschal fuer hochaufloesende Gaengelung mit werbezerstueckelten Inhalten. Sollte eine Abschaltung der entsprechenden Sender erfolgen, wird man auch nicht mehr beim Zappen dort haengenbleiben (koennen). Auch gut…

Die Sache mit den Zugangskarten ist auch so eine Sache. Eine Karte funktioniert meistens nur in einem Geraet. Fuer das Zweitgeraet im Schlafzimmer oder Sommergarten braucht es im Normalfall eine weitere Karte. Abgesehen von der finanziellen Zusatzbelastung muss hier auch immer hin- und hergesteckt werden. Frueher machte man den Fernseher an und alles war auf Knopfdruck da. Heutzutage muessen zunaechst Huerden aus Pincodes und schlechten Menues ueberwunden werden. Womit wir beim SKY-Receiver waeren :)

Uebrigens: Sky blendet beispielsweise waehrend Fussballuebertragungen auch Werbung ins laufende Bild ein. Die Halbzeitpausen sind ebenfalls gespickt mit Werbespots. War es denn nicht mal so, dass dafuer bezahlt wurde, dass dieses eben NICHT der Fall ist? Auch hier ist eine Negativentwicklung zu verzeichnen…

Ein Prinzip wird sich auch im zukuenftigen Fernsehsegment zwingend bewahrheiten: Der Markt regelt sich selbst. Mal schauen, wer von denen, die jetzt versuchen, auf Biegen und Brechen neue Standards durchzusetzen, dann noch auf dem Spielfeld stehen wird…

KategorienMedien

Starlog Magazine

22. April 2017 Keine Kommentare

Das “Starlog” Magazin erschien von 1976 bis 2009 und fokussierte wesentlich auf das “Star Trek” Universum, zumal dieses Magazin urspruenglich auch aus Star-Trek-Fankreisen hervorging. Dennoch wurden viele andere Serien und Filme beruecksichtigt, z.B. “Space:1999″ (in Deutschland als “Mondbasis Alpha 1″ bekannt) und “Star Wars”. Nun gibt es ein sehr schoenes Online-Archiv (LINK), in dem nach Herzenslust gestöbert werden kann. Die Hefte sind als Animation ansehbar, Downloadmoeglichkeiten im PDF-Format gibt es ebenfalls. Lohnenswert!

KategorienMedien

Purple Schulz zu Gast

13. April 2017 Keine Kommentare

PURPLE SCHULZ wird demnächst nochmal im NormCast zu Gast sein. Hier kommt ein kleiner Vorab-Ausschnitt aus dem Audiogespräch, welcher sich mit der jüngst ausgestrahlten Jan-Böhmermann-Parodie “Menschen Leben Tanzen Welt” und der aktuellen, deutschsprachigen Musikszene befasst. Das ganze Gespräch folgt bald als Podcast!


KategorienLokales, Medien, NormCast, Videos

Neuer Deutscher Schwurbelpop

6. April 2017 Keine Kommentare

Jan Böhmermann und das “Neo Magazin Royale” haben mal wieder einen ‘rausgehauen.

Ein grossartiger Beitrag ueber das, was ich gerne als “Neuen Deutschen Schwurbelpop” bezeichne, also ueber all diese Betroffenheitssongs der leidenden, jungen Bendzkos, Bouranis, Giesingers, Schweighoefers und wie sie alle heissen. Das soll nicht heissen, dass ich diese Songs und deren Urheber grundsaetzlich ablehne (im Gegenteil!), aber dennoch faellt die mittlerweile eingetretene Haeufigkeit der in diesem Videobeitrag parodierten Stilmittel deutlichst auf und es war wirklich an der Zeit, dass jemand das mal passend auf den Punkt bringt.



KategorienMedien, Musik, Videos