Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Computerkram’

Webseite als PDF speichern

18. Juli 2019 Kommentare ausgeschaltet

Eine nette, kleine Erweiterung für den Firefox-Browser ist PDF Mage. Es bietet die Möglichkeit, eine aufgerufene Webseite ganzseitig als PDF-Datei abzuspeichern. Das Software-Tool zeigt sich als kleines Symbol rechts oben neben der Eingabeleiste für die Suchfunktionen. Ein Klick darauf öffnet die aktuell im Vordergrund befindliche Webseite als PDF – und so kann sie dann auch abgespeichert werden. Sehr praktisch.

Ein Tipp: In den Einstellungen des Tools kann man zum einen die Update-Funktion abstellen und zum anderen definieren, ob eine Seite in einer oder mehreren Unterseiten gespeichert werden soll. Da die Aufteilung aber leider nicht bündig erfolgt, empfiehlt es sich, die Option "Number of Pages" auf "Single Page" zu stellen. Somit wird die Webseite ununterbrochen abgespeichert, was generell besser aussieht…

KategorienComputerkram

Firefox 66 ohne RSS-Reader

19. März 2019 Kommentare ausgeschaltet

Der neue Firefox Browser Nr. 66 wirbt mit der Tatsache, dass nervige Autoplay-Videos nun endlich abgeschaltet werden können. Was zuvor diversen Add-Ons wie z.B. "NoScript" vorbehalten war, geht nun direkt unter den Videos. Dort erscheint ein "Autoplay-Button", den man nach links schieben kann. Firefox merkt sich die Einstellung und somit starten die meistens unerwünschten Werbevideos nicht mehr automatisch.

So weit, so gut. Dieses Feature war auch für den Schreiber dieser Zeilen die Motivation, das Update durchzuführen. Allerdings hatte er vergessen, dass Mozilla zuvor schon angekündigt hatte, die RSS-Reader-Funktion zukünftig aus dem Browser zu entfernen, was wirklich ärgerlich ist, wenn man z.B. als Podcaster nach wie vor RSS-Feeds anbieten und pflegen muss. Mozilla hätte beispielsweise "Pocket" oder anderen, unnötigen Ballast entfernen können, hat sich aber leider ausgerechnet hierfür entschieden…

Doch glücklicherweise gibt es ja die Plugins und somit kann die Funktion nahezu "normal" wieder hergestellt werden. Der Name des Plugins hierfür lautet "RSSPreview, welches die Darstellung der Feeds in vergleichbarer Art und Weis übernimmt. Beispiel:

Vorher:

Nachher bzw. aktuell:

Problem gelöst. Blickt man allerdings in die Einstellungen des neuen Firefox-Browsers, fällt schnell auf, dass man die Updates nicht mehr generell deaktivieren kann. Zumindest nicht mehr so einfach, wie vorher, wo das noch so aussah:

Die Option Nr.3 ist beim FF66 nicht mehr gegeben. Was tun? Da ich auch hierbei selbst entscheiden möchte, welche Updates wann kommen dürfen und ob überhaupt, wurde die Methode angewandt, die auf dieser Webseite beschrieben ist.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Somit funktioniert der Feuerfuchs hier wieder so, wie vorher auch. Schade ist nur, dass mittlerweile generell einem interessanten Update-Aspekt oftmals gleich mehrere gegenüber stehen, die man eigentlich nicht gerne hätte und die zu umgehen es zusätzlichen Aufwand braucht. Nun denn, das Ergebnis zählt…

KategorienComputerkram

FritzBox LEDs ausschalten

7. August 2018 Kommentare ausgeschaltet

Eine FritzBox ist eine tolle Sache. Auch hier verrichtet sie wertvolle Dienste, allerdings leuchten die verschiedenen, grünen Status-LEDs auch permanent vor sich hin, was unter Umständen störend sein kann.

Während man der Info-LED im Menü der Box ganz normal verschiedene Funktionen zuordnen und sie auch abschalten kann, ist das bei den vier weiteren LEDs nicht so ohne weiteres möglich.

Abhilfe schafft hier ein recht einfaches Prozedere, welches auf der Webseite ThomasHeinz.net veröffentlicht wurde. Bitte dort weiterlesen!

Vielen Dank dafür, nun ist die hiesige FritzBox 7490 permanent dunkel – aber nicht inaktiv :-)

KategorienComputerkram

Die DSGVO ist aktiv

25. Mai 2018 Kommentare ausgeschaltet

Mit dem heutigen Tag ist die DSGVO (DatenSchutzGrundverOrdnung) in kraft. Mit ihr soll(t)en zwar die Nutzerdaten sicherer werden, doch treibt sie auf dem Weg dahin seltsame Blüten.

Allen voran dürften viele Leute bemerkt haben, dass es auf unzähligen Webseiten mittlerweile Pop-Up-Fenster gibt, die die explizite Zustimmung zur dort herrschenden "Cookie-Policy" verlangen. Beim Surfen über mehrere Seiten wird das schnell zu einer nervigen Tortur. Letztendlich klicken wahrscheinlich die allermeisten Seitenbesucher dort einfach auf "OK", um weiterlesen zu können. Zumindest denen, denen die Cookies also egal sind, kann geholfen werden: Für Firefox- und Chrome-Anwender gibt es ein kleines, aber äusserst funktionelles Plugin mit dem sinnigen Namen "I don’t care about Cookies". :)

Mit dem heutigen Stichtag habe ich die Kommentarfunktionen auf dieser Webseite erstmal komplett deaktiviert. Somit werden durch mich bzw. durch die Kommentarfunktion überhaupt keine personenbezogenen Daten gesammelt.

Dies ist hoffentlich nur eine vorübergehende Lösung, denn es ist ein Trauerspiel, dass selbst die Blogseiten der kleinen Leute somit zwangsweise zu statischen Ansehobjekten verkümmern (müssen).

Die bisherigen Kommentare, die VOR Inkrafttreten der DSGVO hier abgegeben wurden, wurden um die zugehörigen IP-Adressen und Avatarbilder erleichtert und bleiben erstmal noch stehen, allerdings muss ich mir leider vorbehalten, sie eventuell nachträglich zu löschen, was schade wäre, denn schliesslich gibt es diese Webseite seit 14 Jahren. Aktuell sind diese Kommentare quasi unsichtbar.

Wer mir Feedback geben möchte, kann dies weiterhin z.B. über Facebook machen.

Mit dem heutigen Tag wird es hier vorerst auch keine weiteren Links zum Amazon-Partnerprogramm mehr geben.

Die DSGVO ist sicherlich gut gemeint, aber den internetten Alltag wird sie leider zumindest mittelfristig extremst beschneiden…

WiFi Roaming Fix

22. April 2018 Kommentare ausgeschaltet

Das Szenario:
Ein Haus mit mehreren Etagen, ein Garten, ein Netzwerk, welches mit einem oder mehreren Repeatern über die Fläche(n) gestreut wird. Man kommt mit dem Smartphone heim, das Gerät wählt sich in den erstbesten Zugangspunkt ein und verbleibt darin, selbst wenn man zwei Etagen entfernt vor dem eigentlichen Router steht, der ggf. ein besseres Signal liefern würde. Also muss man das Wlan des Smartphones einmal kurz aus- und wieder einschalten, so dass es sich diesmal in den erstbesten Zugangspunkt neu einwählt. Auf Dauer kann das schon etwas nervig sein…

Für Android-User gibt es die App "WiFi Roaming Fix", die im Hintergrund die ankommenden Signale des Heimnetzes und dessen Umsetzer registriert und nach Erreichen einer (einstellbaren) Mindestsignalstärke automatisch auf das stärkste Signal umschaltet.
Nützlich und kostenlos.

KategorienComputerkram