Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Computerkram’

Simpler digitaler Impfnachweis

18. August 2021 Kommentare ausgeschaltet

Die "CovPass-App" ist für diejenigen, die lediglich eine Möglichkeit suchen, sich digital und papierlos in der Öffentlichkeit als geimpft zu authentifizieren, eine gute Alternative zu den gängigen Corona-Apps.

CovPass kann nämlich nichts anderes, als den nach der zweiten Impfung erhaltenen QR-Code einzuscannen und ihn samt Inhalt darzustellen.

Somit bekommt man eine simple "Eintrittskarte", die per Smartphone vorgezeigt werden kann…

KategorienComputerkram, Diverses

Bye-Bye, eBay!

25. Mai 2021 Kommentare ausgeschaltet

Nun ist es soweit. eBay hat es geschafft. Nach mehr als 20 Jahren Kauf- und Verkaufsaktivitäten und mehr als 1100 positiven Bewertungen (bei 0 negativen!) werden die hiesigen eBay-Aktivitäten zum 28.5.2021 beendet. Das ist nämlich das Datum, zu dem die neuen Zahlungsmodalitäten bei eBay zur Pflicht werden.

via Weser-Kurier:

"Wie das Unternehmen mitteilt, möchte es zukünftig die Kontrolle über die Zahlungsabwicklung haben und erhöht darüber hinaus die Provision. Bislang behält Ebay zehn Prozent des reinen Kaufpreises für sich ein. (…) Ebay plant, die zehnprozentige Provision zukünftig auf die gesamte Summe von Kaufpreis und allen weiteren Gebühren zu erheben. (…) Bislang kann nach erfolgreicher Auktion zwischen Händler und Käufer ausgemacht werden, wie bezahlt wird. Ob per Banküberweisung, den Zahlungsdienstleister Paypal oder – wenn die Ware ohnehin direkt abgeholt wird – auch bar vor Ort. Im Grunde ist alles möglich, solange sich Käufer und Verkäufer einig werden. Zukünftig müssen Käufer und Verkäufer ihre Bankdaten bei Ebay hinterlegen. Ob Kreditkarte oder Lastschriftverfahren vom Girokonto, am Weg über Ebay wird zukünftig kein Weg mehr vorbeiführen. (…)"

Schon jetzt ist zu vernehmen, dass es letztendlich bis zu zehn Tage dauern kann (und nicht, wie von eBay versprochen, "nur" 2 Tage), bis ein Verkäufer nach beendeter Auktion sein Geld auf dem Konto hat. Der "Umweg" über die eBay-Zahlungsabwicklung kostet also nicht nur zusätzliches Geld, sondern auch Zeit. Nachdem die Verkäufer schon seit Jahren keine negativen Bewertungen für Käufer mehr abgeben dürfen (eine Kröte, die bisher geschluckt wurde), werden den privaten Verkäufern nun weitere Daumenschrauben angelegt, da sie ihre teilweise seit Jahrzehnten bewährten Abwicklungsmechanismen nicht mehr anwenden dürfen – und dafür müssen sie sogar noch zusätzliche Gebühren bezahlen.

Nein, so geht’s nicht, es reicht.

Das hiesige Konto wurde aufgeräumt, alle Angebote wurden beendet, die letzte eBay-Rechnung ist bezahlt, die Apps werden de-installiert. Schade…

KategorienComputerkram

Updates Updates Updates

14. Mai 2021 Kommentare ausgeschaltet

Nicht nur Windows 10 nervt oft mit (un-)gewollten Updates, auch ein Webseitensystem wie dieses will aktualisiert werden und nun wurde das Thema endlich angegangen. Die neueste WordPress-Version fußt nun auf der neuesten PHP-Version und das alte "inove"-Thema funktioniert glücklicherweise noch immer. Natürlich gibt es da mittlerweile schönere, aber das Herrichten der hiesigen Oberfläche hat damals doch einiges an Zeit gekostet und somit kann eine optische Aufhübschung dieser Seite gerne noch warten.

Was mir an dem aktuellen WordPress 5.xx nicht gefällt, ist der neue, integrierte "Block-Editor". Schon nach einer Minute wollte ich den klassischen Editor zum Erstellen neuer Beiträge wiederhaben – und glücklicherweise kann man sich den auch bequemst per Plugin wiederholen. Weiteres dazu siehe dieser Link.

Somit kann’s also erstmal weitergehen – und das hoffentlich auch wieder häufiger…

Der folgende Song wurde heute von der "Kapelle Petra", deren Internetmarathon vor ein paar Jahren auch hier schonmal Station machte, veröffentlicht. Mir gefällt’s sehr gut, zumal gefühlt-jede(r) irgendwann mal in einer Kinder-/Jugendfreizeit auf Ameland gewesen ist, der Schreiberling ebenfalls :-)

Audiograbber ohne Freedb

29. Oktober 2020 Kommentare ausgeschaltet

Die Bedeutung von Audio-CDs schrumpft immer weiter und viele Leute entledigen sich mittlerweile der kleinen Plastikscheiben, um Platz für Vinyl zu schaffen oder die digitalen Inhalte zukünftig auf dem Portabelgerät ihrer Wahl als MP3-Dateien verfügbar zu machen.

Der Audiograbber ist ein hierfür schon seit Ewigkeiten gerne benutztes, zuverlässiges Software-Instrument zum Einlesen von Audio-CDs, zumal er eine sehr nützliche Funktion zu bieten hat(te): Den Zugriff auf die Freedb-CD-Datenbank. Scheibe einlegen, Knopf drücken – und schon erschienen Titel und Interpreten als Vorschläge für die Dateinamen und id3-Tags im Handumdrehen auf dem Bildschirm. Das ersparte oftmals viel Tipparbeit.

Leider wurde die Freedb-Datenbank im Sommer 2020 abgeschaltet. Doch es gibt eine Alternative, deren Einrichtung innerhalb des Audiograbbers auf dessen Webseite beschrieben wird: gnudb.

In den neueren Audiograbber-Versionen ist das Prozedere bereits integriert.

Warum wurde Freedb eingestellt? Heise weiss es.

KategorienComputerkram

AOMEI Backupper

6. Januar 2020 Kommentare ausgeschaltet

Solid State Drives (SSDs), also Festplatten, die ohne irgendeine Mechanik auskommen und daher schneller und leiser als herkömmliche Festplatten sind, gibt es mittlerweile in brauchbaren Größen zu erschwinglichen Preisen.

Somit gab es heute eine 1-Terabyte-SSD nachträglich auf den Gabentisch. Aktuell bestand aber noch gar kein Verlangen nach Neuinstallation des Betriebssystems, da es eigentlich noch wunderbar funktionierte und somit wurde nach einer günstigen Cloning-Software gesucht, die die bisher eingebaute Festplatte komplett, also inklusive Systempartition, auf die neue SSD bootfähig kopiert. Hierfür wurde die SSD in ein externes USB 3.0 Gehäuse eingesetzt.

Die Fast-Freeware "AOMEI Backupper" erledigte den Rest erschreckend einfach. Während der Schreiber dieser Zeilen sich selbst schon auf der Suche nach einer geeigneten "GParted"-Live-CD oder weiteren Tools à la "Acronis True Image" wuseln sah, tat die beiläufig ergoogelte und sehr einfach zu bedienende Software bereits ihren Dienst. Zwei Klicks – zwei Festplatten – okay – ab dafür. Nach knapp 5 unbeaufsichtigten (!) Kopierstunden war alles gelaufen.

Die SSD wurde in das System fest eingebaut, die alte Festplatte ausgebaut und alles bootete, als wäre nichts gewesen – das allerdings viel schneller als vorher.

Fazit: Einfach, praktisch, empfehlenswert.

KategorienComputerkram