Von aus dem Nirgendwo

6. November 2019 Kommentare ausgeschaltet

"From Out Of Nowhere" heisst das neue Album vom Electric Light Orchestra, welches mittlerweile unter "Jeff Lynne’s ELO" firmiert.


An dieser Stelle könnte eine episch-lange Einzelkritik der zehn Songs erfolgen, doch letztendlich lässt sich das Ganze ganz schnell zusammenfassen: Die Platte birgt in musikalischer Hinsicht absolut keine wirklichen Überraschungen.
Kompositorisch-hervorstechendes sucht man vergebens und alles klingt wie schon tausendmal in ähnlicher, mehr oder weniger typischer ELO-Manier gehört.

Während "Alone in the Universe" vor mittlerweile vier Jahren völlig zurecht als Wiederauferstehung eines kultigen Retro-Sounds gefeiert wurde, wirkt das neue Werk irgendwie wie ein müder Abklatsch davon. Vielleicht hatte die 2015er-Platte die Latte etwas zu hoch gehängt. Hinzu kommt, dass "From Out Of Nowhere" ziemlich platt klingt. Man vermisst Breite, Dynamik und vor allem Höhen. Somit plätschern die gerade mal 32 Minuten Gesamtspielzeit auch akustisch recht beliebig dahin.

Nicht falsch verstehen: Die Platte ist insgesamt nicht schlecht und die ELO-Gernhörer werden Sie gerne annehmen, aber auf Dauer dann vielleicht doch eher die alten Alben wieder hervorholen…

KategorienMusik

SKY sichert sich ab

30. Oktober 2019 Kommentare ausgeschaltet

SKY sperrt seine Inhalte für Hardware von Drittherstellern und somit wird der Empfang zukünftig nur noch mit der "hauseigenen" Hardware möglich sein.

Weitere Informationen hierzu bei Digitalfernsehen.de.

Subjektive Anmerkung:

Ich kann ja verstehen, dass eine Firma wie SKY ihre Inhalte gegen unbefugte Benutzung und Verbreitung schützen will.

Trotzdem ist es Fakt, dass dieser mitgelieferte "Zwangsreceiver" ein stromfressendes, langsames und viel zu umständliches Stück Technik ist, welches sich (wenn es mal eine zeitlang stromlos geschaltet war) andauernd erstmal stundenlang aktualisieren muss und dessen Bedienoberfläche teilweise auch nicht gerade benutzerfreundlich gestaltet ist.

Warum soll sich der Kunde unbedingt diese Box neben den SmartTV stellen und zusätzliche Leitungen ziehen müßen, obwohl dieser das rein theoretisch doch auch alles selbst könnte? Siehe oben. Trotzdem nicht schön…

Die Satellitenvarianten des SKY-Receivers lassen die Nutzung von impulsgesteuerten Antennenweichen kaum zu, da sie auch im StandBy das Steuersignal aussenden und sozusagen von der Leitung komplett Besitz ergreifen. Da hilft nur: Strom weg. Und wenn man den dann ein paar Tage lang wegläßt, dann… (siehe oben).

Fazit: Bessere und flexibler einsetzbare Hardware muß her, sonst wird der Verdruß der Sky-Kunden groß sein. Zurecht.

KategorienMedien

Top-Blog 2019

20. Oktober 2019 Kommentare ausgeschaltet

Kürzlich trudelte hier eine Email ein, bei der ich mir zunächst nicht sicher war, ob es sich dabei um eine reine Werbeaktion handeln würde, oder ob sie tatsächlich ernst gemeint war…

Nach etwas Recherche stellte sich heraus, dass es sich hierbei um eine durchaus seriöse Sache handelt – also wird sich jetzt auch darüber gefreut. Vielen Dank! :)

Hallo liebes Normcast -Team,

Herzlichen Glückwunsch!

Ihr habt geschafft, wofür euch viele andere Blogger beneiden:

Ihr habt in unserer großen Online-Studie 35 / 40 Punkten erreicht und qualifiziert euch damit (mind. 30 / 40 Punkte notwenig) für unsere kostenfreie Auszeichnung Kaufberater.io TOP-BLOG 2019

URL: normcast.de
Punktanzahl: 35 / 40

Grundsätzlich setzt sich die Punktanzahl aus subjektiven und objektiven Bewertungskriterien zusammen, die sich in 4 Kategorien unterteilen lassen:

– UX / Usability
– Vertrauen & Sicherheit
– Informationsgehalt & Recherche
– Services & Kommunikation

(…)

Weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Beste Grüße

Alexander Eser

KategorienDiverses

Reloop RP4000MK2 Plattenspieler

19. September 2019 Kommentare ausgeschaltet

Natürlich erinnert er an einen der berühmten Technics-DJ-Plattenspieler und sicherlich ist das beabsichtigt. Im direkten Vergleich mit einem Technics SL1210MK2 schneidet der Reloop RP-4000 MK2 vorhersehbar schlechter ab – hat aber trotzdem seine Qualitäten.

Allen voran: Der Preis. Mit gerade einmal ca. 275 Euro Neupreis ist dieser ebenfalls recht schwer anmutende Plattenspieler preislich sehr attraktiv. Er wiegt ungefähr drei Kilo weniger als der Technics, steht aber fest und solide und sein Korpus wirkt auch so. Der Tonarm erscheint dagegen etwas "schlabbriger" als beim Technics, bietet aber eine ähnliche Form und geht in punkto Verarbeitung auch noch in Ordnung.

Das Justieren der Auflagekraft ist etwas fummeliger als beim Technics, gelingt letztendlich aber doch relativ schnell und einfach nach bewährtem Prinzip.

Der Reloop hat einen neu entwickelten Motor, der zügig startet und stoppt und in dieser Version sogar einen Rückwärtsmodus bietet. Den Gleichlauftest konnte der Reloop gegen den Technics durchaus bestehen, denn einmal in Phase liefen zwei identische Maxis ohne weitere Abweichungen durch.

Die Pitchregelungsbandbreite ist justierbar und es gibt mit 78rpm eine zusätzliche Geschwindigkeit, die vor allem die Schellackplatten-Fans freuen wird. Tatsächlich klingen Schellackplatten mit diesem Gerät unter Verwendung einer passenden Nadel (hier mit Shure N75-3 getestet) überraschend gut…

Der Dreher kommt mit einem Mittelstück für Singles, bietet aber im Gegensatz zum Technics keine entsprechende Vertiefung zur Lagerung desselben. Ebenfalls im Lieferumfang ist eine Headshell mit einem vormontierten Ortofon-Nadelsystem, welches einen ordentlichen Job macht und für den Anfang ausreichen dürfte.

Eine schöne, dicke Gummimatte, wie sie beim Technics vorzufinden war, fehlt hier allerdings und anstatt dessen gibt es nur ein leichtes Reloop-Slipmat. Eine Abdeckhaube muss für knapp 40 Euro dazugekauft werden…

Der Plattenspieler klingt ordentlich und ist für das Geld wirklich brauchbar verarbeitet. Lediglich eine Sache mag den ein- oder anderen stören: Der Motor macht ein leicht vibrierendes, hintergründiges Laufgeräusch. Während man beim Technics absolut nichts davon hört, ist das beim Reloop schon befremdlich, laut mehreren Foren aber nicht ungewöhnlich. Sobald der Tonarm aber die Rille erreicht, fällt es nicht weiter auf…

Ach ja, noch ein "Defizit": Die Füße des Plattenspielers sind sehr breit und daher ist der innere Abstand zueinander kürzer als beim Technics. Folge: Man kann das Cover der laufenden Platte nicht einfach so unter den Plattenspieler schieben wie beim Technics und man befindet sich plötzlich auf der Suche nach einer alternativen Ablage. Okay, das ist eine Banalität – aber es ist auch komisch, wenn man "nur" Technics gewohnt ist :-)

Mit einem Technics kann das Gerät nicht mithalten – vor allem dann nicht, wenn man jahrelang Technics gewöhnt ist und dann auf einmal so ein vermeintlicher Billigdreher daneben steht. Dennoch schlägt der Reloop sich wacker und dürfte nicht zuletzt aufgrund seiner technischen Ausstattung bei vielen Leuten geldbeutelschonend seine Arbeit verrichten…

KategorienMedien, Musik

Cesar’s Bike – A Bromance

13. September 2019 Kommentare ausgeschaltet

GtsmAllStars-Lokalmatador MICKEY MEINERT hat einen Song aus seinem aktuellem Album "Bewegungen" neu bearbeitet und ihn mit seinem Freund CESAR ANOT neu aufgenommen. Dazu wurde ein stimmiges Video im nächtlichen Paris gedreht…

CESAR‘S BIKE 2 (le duetto)
performed by
MICKEY MEINERT & CESAR ANOT

A bromance on bycicles in Paris at night.

We recorded and produced this new version as a duet,
the groove changed and Cesar is singing more parts.

You can find download options for this special single version here:
Cesar’s Bike pt.2 (Le Duetto)

Find Mickey’s latest album here:
Timezone Records

KategorienLokales, Musik, Videos