Soul Love & Harmony

19. März 2021 Kommentare ausgeschaltet

"Soul Love & Harmony" heißt die neue CD von Qusai Zureikat und Steve Haggerty. Ersterer ist ein vieleitiger Sänger, Jazzmusiker und Musik-Unternehmer aus Bielefeld, Zweiterer einer der hiesigen GT smAllStars, der unter anderem mit seiner Band "The Wanted" überregional bekannt geworden ist.

Während Qusai eine hellere und dabei rauhere Stimme hat, bewegt sich Steve Haggerty stimmlich auf den Spuren von Joe Cocker und anderer Größen, was er alljährlich bei den smAll Stars eindrucksvoll unter Beweis stellt. Diese beiden Stimmen ergänzen sich aufgrund ihrer starken Unterschiedlichkeit hervorragend.

Die CD ist mit 79:15 Minuten Spielzeit bei 20 Songs prall gefüllt und wer meint, hier seichte Balladen und abgedroschene Klassiker vorzufinden, irrt sich gewaltig. Es gibt durchweg neue Songs mit oftmals prägenden Jazz- und Rock-Elementen zu hören, teilweise balladesk, machmal auch etwas flotter. Das Ganze ist sehr gut durchhörbar (was absolut positiv gemeint ist) und wird nicht langweilig. Die Arrangements sind frisch und umspielen Steve’s oftmals im Vordergrund stehende Stimme passend. Weltmusikalische Einflüsse finden sich hier ebenso wie eher traditionell angehauchte Liebeslieder. Die Mischung stimmt.

Links:
Zureikat & Haggerty bei Radio Bielefeld
Qusai Zureikat bei Facebook
Steve Haggerty bei Facebook
Video "Begalby – In my Heart"

Die CD ist erhältlich bei Steve Haggerty direkt.
Update: Ich habe die aktive Email-Verlinkung zu ihm wegen Spam-Aufkommens deaktiviert. Gerne können CD-Anfragen auch an mich gerichtet werden (siehe Impressum) und dann leite ich das weiter!

KategorienMusik

An die Tafel!

5. März 2021 Kommentare ausgeschaltet

Die jüngsten Corona-Bestimmungen, die am 3.3.21 beschlossen wurden, sind unlogisch im Quadrat. Warum sind fünf Personen aus zwei Haushalten "gefährlicher" als fünf Personen aus fünf Haushalten? In beiden Fällen können die Personen tagsüber überall verstreut sein und unterschiedlichsten Einflüssen ausgesetzt sein. Oder auch nicht.

Vorab-Termine machen für einen Besuch in einem Einzelhandeslgeschäft mit zeitlichem Limit und lächerlichen Vorgaben. Sorry, da sind ein paar Klicks bei Amazon (leider!) deutlichst bequemer und man erspart sich die ein- oder andere Tortur.

…und was macht Blumen- und/oder Buchläden "wichtiger" als andere Geschäfte?

Warum dürfen Restaurants und Kneipen, die schon zuvor gute Hygienekonzepte hatten und Geld und Arbeit in entsprechende Maßnahmen investiert hatten, nach wie vor nicht öffnen, während sich im ÖPNV und in den Supermärkten die Menschen viel näher kommen?

undsoweiterundsoweiter…

Nein, ich rege mich nicht (mehr) auf.

Wer auch eine Bart-Simpson-Tafel generieren möchte: hier entlang!

KategorienDiverses

Austrotelefonterror

6. Februar 2021 Kommentare ausgeschaltet

Vor ein paar Monaten passierte es erstmalig, ein Anruf aus Österreich (hier an sich nichts ungewöhnliches) mit einem hektisch wirkenden Anrufer, der sich auf eine Immobilienanzeige berief, die hier lokal schon vor Jahren aufgegeben worden war und sich schon lange erledigt hat(te). Die Gegenfrage, wie diese Information denn ausgerechnet in Österreich auf Interesse gestoßen sein könnte, wurde nicht beantwortet. Fazit: Aufgelegt und Nummer gesperrt, was dank der Fritzbox kein Problem ist. Seitdem gibt es im Abstand von mehreren Wochen immer wieder Anrufe von dieser Nummer, meistens mehrmals in einer Minute. Dank der Sperre wird niemand wirklich gestört, man sieht es nur in den Anrufstatistiken. Da diese Nummer aber besonders gefährlich zu sein scheint, hier der Link zu einer gesonderten Fallschilderung.

KategorienMedien

Adressen diverser Radiostreams

30. Januar 2021 Kommentare ausgeschaltet

Wer nicht mit einem Wlanradio, Smartphone oder über die Homepage eines Radiosenders dessen Programm hört, greift vielleicht auf "Winamp" oder andere Programme zurück. Diese müssen aber oftmals erst mit den exakten Adressen der Radioprogramme gefüttert werden und die Recherche nach diesen Quellen gestaltet sich oftmals schwierig. Hier als kleiner Service ein paar der Streams, die in NormCastHausen ab und zu mal aufgerufen werden. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrages funktionier(t)en sie alle…

Radio Gütersloh | PopStop – Das Musikradio | Schwarzwaldradio | Radio Bob!

hr1 | hr3

Bayern 1 | Bayern 3 | B5 aktuell

Antenne Bayern | Gong 97,1 Nürnberg

MDR Aktuell | Bremen Eins

NDR 1 Niedersachsen | NDR 2

SR1 | SWR3

WDR 1Live | WDR 2 | WDR 3 | WDR 4 | WDR 5

BBC Radio 1 | BBC Radio 2 | BBC Radio 4 FM | BBC 6 Music

BFBS Germany | BFBS Radio 2

Absolute Radio | Virgin Radio

SRF1 | SRF3 | Radio Pilatus | Radio Swiss Pop

3FM | SoulRadio

Ö1 | Ö3 | FM4

KategorienMedien

Star Trek – Lower Decks

23. Januar 2021 Kommentare ausgeschaltet

Die Star-Trek-Fans der alten Stunde haben es derzeit nicht leicht. Eigentlich sollte man davon ausgehen können, daß eine neue Serie eines präferierten Formats die Gernseher*innen (gemerkt? :)) erfreut, doch die Macher der aktuellen Formate des Franchises machen es einem derzeit nicht leicht. Nachdem J.J. Abrams die gesamte bisherige Zeitlinie mit seinen Kinofilmen kurzerhand umkrempelte, nachdem die "Discovery" samt ihrer blass bleibenden Crew irgendwo anders im All herumdümpelt und Picard in der gleichnamigen Serie selbst zur künstlichen Lebensform wurde, kommt nun eine recht bescheiden animierte, recht flapsige Trickserie daher…

In punkto Quantität geht’s derzeit also hoch her im Star-Trek-Universum, doch obwohl immer wieder dieses "based upon Star Trek created by Gene Roddenberry" im Vorspann steht, scheint der Geist des alten Kanons irgendwie nicht mehr da zu sein – außer auf der "Orville" – aber die gehört ja nicht dazu…

"Lower Decks" tritt ein schwieriges Erbe an, nämlich prinzipiell das der alten "Animated"-Zeichentrickserie aus den 70er Jahren. Die wurde hier in Deutschland damals ziemlich verstümmelt und durch kürzende Schnitte absolut sinnentstellt, so daß sie unter dem damaligen Namen "Die Enterprise" zu einer nicht sonderlich erfolgreichen Kinderserie verkam. Erst die viele Jahre später erschienene DVD-Gesamtauflage, für die die Folgen neu synchronisiert und in ihrer ursprünglichen Ganzheit belassen wurden, offenbahrte zwar nach wie vor eine bescheidene Animation, aber dafür intelligente, kleine Geschichten, die die Kirk’sche Urserie weiterführten.

Bescheiden ist die Animation auf den unteren Decks ebenfalls – obwohl die Hintergrundzeichnungen recht gelungen die Technik und Atmosphäre der 80er/90er-Serien "The Next Geneation", "Voyager" und "Deep Space Nine" wiederspiegeln. Die typische TNG-Schriftart im Vor- und Abspann tut ihr Übriges dazu. Dennoch ist das, was sich im Vordergrund abspielt, relativ "platt", überdreht und auch kindisch. Wobei heutige Kinder mit dem Inhalt wohl nicht viel anfangen werden können, während die "alten" Trekkies sich verwundert die Augen reiben und sich auf die Suche nach den "Easter Egggs" (wie die nerdigen, meist unterschwelligen Dinge genannt werden, die sich so nebenbei, aber völlig beabsichtigt ins Bild und in den Ton einschleichen, genannt werden) begeben.

Merke: TNG-Soundeffekte und ein gezeichneter "Horga’hn" retten keine Serie, deren humoriger Niveau-Limbo ziemlich weit unten angesiedelt ist.

Nach Sichtung aller zehn Folgen der ersten Staffel muss der Serie aber eine gewisse Steigerung zum Positiven hin attestiert werden. Das manifestiert sich vornehmlich in den (meistens) gelungenen Referenzen zur alten Star-Trek-Welt, die gefühlt zunehmen. Leider startet "Lower Decks" mit der mit Abstand schlechtesten Folge, es endet aber mit der mit Abstand besten Folge, die wiederum mit Star-Trek-Zitaten gespickt ist.

Vielleicht gewinnen die Star-Trek-Verantwortlichen hiermit (und mit den anderen, neuen Serien) ein neues Publikum (denn das alte wird ja auch nicht jünger), aber die Hoffnungen der großen Mehrheit der Star-Trek-Gernseher*innen (huch, schon wieder…) dürfte auf der derzeit in Produktion befindlichen Serie "Strange New Worlds" beruhen – und auf weiteren Abenteuern der "Orville" – aber die… ihr wisst schon… ;)

KategorienMedien