Flugzeugkatastrophe in den Medien

25. März 2015 Keine Kommentare

Eine Flugzeugkatastrophe, wie die gestrige von Germanwings-Flug 4U9525, ist immer schrecklich und es ist eigentlich egal, wieviele Menschen welcher Nationalitaet dabei ums Leben kamen. Punkt. Es ist allerdings sehr schlimm, wie die Medien mittlerweile damit umgehen. Die frueher mal vorhandene “Niveaugrenze” zwischen öffentlich-rechtlichem und privatem TV verwischt dabei mittlerweile – leider sehr haeufig zum Nachteil des Niveaus…
Dieses Bild sagt eigentlich alles, was dazu gesagt werden muss:

Bild via Facebook => Michael Kessler
Vermerkter Urheber : Lorenz Meyer

KategorienDiverses

40 Jahre Boney M

23. März 2015 Keine Kommentare

Frank Farian’s Kult-Truppe BONEY M wird 40 Jahre alt – und Sony Music feiert mit.

John Munich alias John Jürgens, Sohn von Udo Jürgens, hat dafür einen wirklich gelungenen Remix des BoneyM-Hits “Sunny” fabriziert, der in diesem kleinen Teaser-Video angespielt wird.

Die Machart der Audiospur dieses Videoteasers dürfte “NormCast”-Hörern durchaus vertraut sein ;) Der BoneyM-Jubiläums-Sampler erscheint am 27.3.2015!

KategorienMusik, Videos

Erstellt wieder MixedTapes!

22. März 2015 Keine Kommentare

Frueher hing man mit gespreizten Fingern vor dem Radiorecorder und hoffte, dass Mal Sondock nicht in die aufzunehmenden Lieder hineinmoderierte. Musik wurde erlebt, gelebt, konserviert, wiederholt, vorgefuehrt – und sie blieb im Gedaechtnis.

Heutzutage bewirkt die Medienflut, dass dieses Gefuehl oftmals auf der Strecke bleibt. Zuviele Reize lassen Kleinigkeiten noch unbedeutender werden. Ein neuer Song ueberlebt 12 Wochen in der Heavy-Rotation der Radiosender und ist danach schnell wieder vergessen…

Kuerzlich habe ich in einem Anflug von Nostalgie (und aufgrund der Tatsache, dass ploetzlich ein Tapedeck zur Verfuegung stand) mal wieder ein “Mixed Tape” gemacht, auf dem die -subjektiv empfunden- besten Songs der letzten beiden Jahre verewigt werden sollten. Frueher waere mir sowas leicht gefallen, aber heutzutage fragt man sich: “War der Song ueberhaupt 2013 aktuell oder doch schon 2012?” und oftmals kommt der Schrecken, wenn ein nach wie vor vertrautes Lied ploetzlich schon vier Jahre oder noch aelter ist…

Bis zum Jahr 2000 habe ich immer zum Monatsende eine “Monats-CD” mit den aktuellsten Songs erstellt, die dann erstmal ein paar Tage lang im Auto lief. Musik wurde im zeitlichen Kontext erlebt und diese laesst sich auch heute noch zeitlich zuordnen. Danach verschwimmen die zeitlichen Grenzen zunehmends, was schade ist…

Also: Macht wieder mehr MixedTapes! Zur Not tut’s auch ein “Monats-USB-Stick” :-)

KategorienMusik

Unsterblicher Glenn Miller Sound

15. März 2015 Keine Kommentare

Glenn Miller war ein bedeutender und wirklich hervorragender Musiker, der es geschafft hat, einen “eigenen” Sound zu kreieren, der wiederum und letztendlich durch einen kleinen Unfall zustande kam, wie im nach wie vor sehenswerten Film “Die Glenn Miller Story” sehr schoen zu sehen ist…

Damals noch auf 78er-Schellackplatten gepresste Hits wie “In The Mood”, “Moonlight Serenade” oder “Little Brown Jug” pflasterten seinen Weg, den er sich neben anderen Groessen wie Louis Armstrong oder Benny Goodman bahnen musste. Musikalische Mitstreiter, die letztendlich seine Freunde wurden.

Beim Durchsehen des Plattenarchivs fielen mir unlaengst zwei Alben auf, die den Glenn-Miller-Sound gekonnt variieren und auf andere Genres uebertragen. Diese beiden LPs zeigen auf ihre jeweilige Art und Weise, wie genial Miller auch nach seiner Zeit noch haette klingen koennen.

Frank Davenport und sein Orchester spielen “Greensleeves”, die “Battle Hymn of the Republic” oder auch Tschaikowsky’s Klavierkonzert im Glenn-Miller-Stil so authentisch, dass man meinen koennte, er (also Glenn Miller) und sein Orchester haetten es hoechstselbst so aufgenommen. Diese 1964 erschienene LP, eine englische Pressung, ist bei “Allegro Records” erschienen und traegt die Nummer “ALL 738″. Sie ist von diesen beiden die deutlichst hoerherwertigere Platte. Link zur LP.

Die “Hiltonaires” waren fuer damalige (Anfang der 70er Jahre) Verhaeltnisse sehr mutig und uebertrugen Glenn-Miller’s Klangbild auf diverse Beatles-Nummern. So verschmelzen die “Moonlight Serenade” und “Something” zu einem fast schon neuen Stueck und ergaenzen sich praechtig. Auch “I want to hold your hand” oder “Michelle” klingend verblueffend-echt nach – Glenn Miller! Lediglich der Chor (die Tony Mansell Singers) erinnert manchmal leider etwas stoerend an die 70er-Jahre, doch ist er nicht bei allen Songs vertreten. Diese LP ist bei “Sonic” erschienen und traegt die Nummer “9011″. Link zur LP

Diese Platten tauchen vereinzelt mal auf Flohmaerkten auf. Neu sind sie wohl nur schwer bis gar nicht mehr zu bekommen. Bei eBay gibt es sie aktuell fuer ca. 12-30 Euro.

KategorienMusik

Dacia Duster

11. März 2015 Keine Kommentare

Heute habe ich mir das “Mehmet-Scholl-Auto” fuer eine ausgiebige Probefahrt ausgeliehen. Das ausgesprochen gute Preis-Leistungs-Verhaeltnis machte neugierig, doch Theorie und Werbung sind nur ein Teil der Meinungsbildung – man muss das Ding einfach mal unterm Hinterm haben, rustikal ausgedrueckt…

Rustikal geht es auch zur Sache, denn die ersten beiden Gaenge der gefahrenen Dieselvariante des Dacia Duster sind doch arg kurz uebersetzt, was zunaechst sehr gewoehnungsbeduerftig ist, sich im Stadtverkehr aber nicht unbedingt negativ auswirkt. Ab dem dritten Gang macht der Renault-Motor Spass und zeigt eine erfreuliche Durchzugsstaerke. Der sechste Gang laesst sich ab ca. 85 km/h bequem nutzen, spielt seine Vorzuege aber erst jenseits der 120 km/h aus. Die heutige Autobahn-Testfahrt endete bei 170 km/h, mehr liess der Verkehr nicht zu. Das Auto duerfte aber allerhoechstens 190 km/h schaffen…

Man sitzt erhoeht und bequem bei hervorragender Rundumsicht. Die gefahrene Variante war in punkto Ausstattung etwas spaerlich, doch letztendlich war und ist alles vorhanden, was man so braucht. In den “Prestige”-Varianten offeriert der Duster sogar einen absolut bezahlbaren Luxus, der anderen Marken nicht nachsteht…

Dieses Modell hat Allradantrieb und ist sehr gutmuetig, was Erschuetterungen durch Schlagloecher und dergleichen angeht. Die Lenkung ist straff und reagiert prompt.

Der Scholl-Werbespot verspricht nicht zuviel, denn das Auto ist tatsaechlich sehr geraeumig und hat zudem einen ausreichend grossen Stauraum. Es wirkt zwar (natuerlich!) nicht so hochwertig verarbeitet, wie z.B. ein BMW oder Mercedes Van, aber dennoch geht die Wertigkeit absolut in Ordnung, lediglich die seitlichen Plastikverzierungen wirken etwas billig…

Dennoch: Ein solides Auto zum attraktiven Preis!

KategorienDiverses